Anleitung zur Schattenarbeit

Anleitung zur Schattenarbeit

Integration deiner dunklen Seite

Es gibt viele verschiedene Methoden Schattenarbeit zu tun. Viele davon oder sagen wir mal zumindest einige, helfen wirklich gut eigene Schattenanteile zu integrieren. Sie zu heilen und somit innere Veränderung anzustoßen. Welche Methode für dich die richtige ist, darfst du selbst rausfinden und diese Entscheidung kann dir auch keiner abnehmen. Und das ist gut so. Probiere dich hier aus und spüre, welche Methode für dich passt und effektvoll ist. 

Sehr oft meinen Menschen Schattenarbeit zu machen, tun es aber im Grunde nicht. Leider geht es einfach oft nicht tief genug. Verdrängten Schattenaspekte werden dann, meiner Meinung nach, nur oberflächlich betrachtet und „bearbeitet“. Dies geht jedoch leider nicht tief genug. Und so kommen Situationen im Außen, im Leben immer wieder zurück. Eigenschaften zeigen sich dann wiederholt sehr schmerzhaft als Projektion im Außen. Fälschlicherweise glauben dann manche Menschen, Schattenarbeit funktioniere nicht (immer). Doch dies stimmt nicht.

Sich Verdrängtem wirklich hinwenden, ist meiner Meinung nach, die nachhaltigste Art das Leben positiv zu verändern. Viele innere Verletzungen können auf diese Art heilen. Auch Blockaden und Muster lassen sich so löschen. Diese Art der Innenreise ist ein effektiver Weg um echte Veränderung zu erwirken.

WENN DEIN Dich SCHATTEN RUFT

– Ein Ruf des Schattens, ist immer ein Ruf des Unbewussten an das Bewusste. –

Das sich Schatten oder Unbewusstes immer wieder im Außen zeigt und sich bemerkbar macht, ist ein völlig natürlicher Prozess. Es ist gesund und ist eine wunderbare Möglichkeit für unsere Entwicklung. Schatten der sich zeigt, birgt immer die Chance und die Möglichkeit der Entwicklung in sich. Mehr Ganz zu werden. Mehr mit uns in Balance zu kommen.

Schatten der sich zeigt, ruft uns immer sowas zu wie: „Hey hallo! Ich bin’s. Sieh mich an. Hier gibt es was entdecken, was du noch nicht kennst. Hier ist ein Teil von dir, der ist nicht integriert. Hier bist du noch nicht ganz! Hier! Sie hin! Ich zeige dir etwas.“

An dieser Stelle finde ich auch ganz wichtig zu erwähnen:
Es ist völlig normal, dass sich bei jedem von uns immer wieder Schatten zeigt. Wir produzieren immer wieder Schatten. Die Frage ist nur, wie gehen wir damit um? Was machen wir damit? Und wie reagieren wir? Meist ist es so, dass wir uns erschreckt abwenden, wenn sich Schattenprojektion zeigt. Wir wollen dies nicht sehen. Das ist nur allzu menschlich und betrifft uns wohl alle in gewisser Weise. Angst vor Unbewussten ist also völlig normal. Wenn wir das aber wissen, dann können wir uns darauf vorbereiten. Und bewusst entscheiden uns eben nicht abzuwenden. 

Die Angst vor dem Dunklen, vor dem was sich möglicherweise zeigt, hält uns oft unbewusst davon ab wirklich hinzusehen. Entscheiden wir uns bewusst anders, werden sich neue Wege zeigen. Eine besonders wertvolle und vor allem sehr liebevolle Möglichkeit dich deinen Schattenaspekten in dir zu widmen möchte ich dir jetzt vorstellen.

5 Schritte Schattenarbeit

1. Zuwendung an das Schmerzhafte

Du entscheidest, dich dem Dunklen, dem Schmerzhaften zuzuwenden. Deine bewusste Entscheidung macht etwas mit dir: „Ja, ich wende mich diesem Schmerz hin. Ja, ich sehe diesem dunklen Aspekt jetzt ins Auge.“ Diese bewusst klare getroffene Entscheidung ist ein sehr wichtiger Schritt. Er eröffnet dir nun einen komplett neuen Weg.

Warum? Weil du zum Einen eine Entscheidung getroffen hast und dies hat enorme innere Kraft. Unterschätze nie die Macht der Entscheidungen. Und zum Anderen, lässt durch diese Zuwendung, die innere Angst, der innere Druck schon etwas nach. Es ist als würdest du den Deckel von einem brodelndem Kochtopf abheben und der erste Dampf oder Druck entweicht auf diese Art schon mal ein bisschen. 

2. Neutrales Feld schaffen

Stelle deinen Schatten direkt vor dich hin. Lasse deinen Schatten jetzt innerlich vor dir auftauchen. Es ist wichtig eine neutrale Umgebung zu schaffen. Ohne Bewertung. Ohne Verurteilung. Schau dir den Schatten an ohne zu bewerten. Nimm jede Bewertung von gut oder schlecht, von toll, schlimm, grausig völlig raus. So dass du völlig neutral drauf schaust.

Jetzt also ist dein Schatten da. Direkt vor dir. Erlaube deinem Schmerz, deinem Anteil, deiner Eigenschaft ganz bewusst sich jetzt zu zeigen. Er darf sich willkommen fühlen. Er darf sich trauen sich ganz zu zeigen

3. Was entdeckst du hier?

Was entdeckst du hier, wenn du deinen Schatten vor dir ganz in Ruhe ansiehst?
Etwas von dir Abgespaltenes? Alte Glaubenssätze? Schmerz aus der Kindheit? Was sagt dir dein Schatten? Vielleicht so etwas wie: „Du bist eifersüchtig.“ „Du bist neidisch auf andere.“ „Du bist nicht gut genug.“ Schau ganz neutral hin und entdecke diese Seiten.

Wenn dir das schwer fällt, kannst du dir deine Schatten als ein Wesen vorstellen. Oder als ein Mensch, ein Tier oder eben irgendein Wesen von einem anderen Stern. Du kannst dir aussuchen wie dein Schatten aussieht. Stell deinem Wesen Fragen. Was sagt er dir? Er hat bestimmt sehr viel zu erzählen!

Egal was es ist, hör es dir an. Schau es dir an. Ohne Wertung. So ähnlich wie: „Aha, ich bin also eifersüchtig. Das ist ja interessant.“ Oder „Oh wow, ich bin neidisch auf andere. Wie spannend, das wusste ich gar nicht.“ Oder „Aah – ich denke ich bin nicht gut genug. Okay, das ist interessiert mich.“
Glaube mir, das lässt sich gut üben und du wirst von mal zu mal besser und auch liebevoller mit dir.

4. Blick mit dem Herzen 

Und dann siehst du mit deinem Herzen hin. Öffne dein Herz und aktiviere dein inneres Herzlicht. Das bedeutet, dein Mitgefühl, deine Liebe zu aktivieren und zu spüren. Lass dein Herzlicht auf deinen Schatten scheinen. Stell dir vor, dass orange-goldenes Licht von deinem Herzen aus, auf deinen Schatten scheint. Ihn einhüllt und richtig flutet. Dein Schatten ist nun in strahlend goldenes Licht getaucht und beginnt zu leuchten. Sieht das nicht wunderschön aus?

Hier passiert Grundsätzliches.
Schon alleine dadurch, dass du dich mit deinem Herzen auf deinen Schatten ausgerichtet hast, wird die Mauer deiner Angst oder Ablehnung durchbrechen. Die Trennung wird aufgehoben. Dein (ach so fürchterlicher) Schatten wird heller, durchsichtiger, bunter. Manchmal reicht auch genau dies schon, um deinen Schatten verschwinden zu lassen. Ihn heilen zu lassen. Diese innere Zuwendung ist so heilend, das dies oft schon genügt ihn wandeln zu lassen!

Und wenn nicht, wird der Schatten transparenter und beweglicher. Oft siehst du hier auch ganz klar, wo er seinen Ursprung hat. Manchmal tauchen Bilder von deiner Kindheit auf. Du siehst dich als Jugendliche, die Angst hat oder verletzt wurde. Oft erzählt dir dein Schatten sehr direkt wo er herkommt, was ihn so traurig macht und auch was er denn brauchen würde. Zuwendung von dir. Annahme von Eigenschaften, die bei genauer Betrachtung nie so schlimm sind, wie sie zu sein scheinen.

5. Schatten umarmen

Nimm dir hier besonders Zeit für dich.
Vertraue dich deiner inneren Führung an. Umarme dein Schattenwesen oder dein verletztes inneres Kind, Jugendliche oder junge Frau (je nachdem was sich bei dir zeigt). 

Übernimm du als Erwachsene jetzt die Verantwortung und bedanke dich bei deinem Schatten für sein Aufzeigen. Wenn du deinen Schatten als Tier oder Wesen siehst, dann geh auf Tuchfühlung, wenn du kannst. Streichle es oder umarme es. Weint zusammen und taucht gemeinsam in goldenes Licht. Hier gibt es so wunderbare, heilende Möglichkeiten zu tun.

Berge deine funkelnden Schätze

Wenn du dir einen Umgang mit deinen Schatten angewöhnst, wirst du immer schnellere Erfolge feiern und vieles in dir heilen können.Schatten werden so zu deinen echten Freunden. Sie verlieren ihren Schrecken, weil du ja so gut weißt, wie befreiend es ist deine Schatten anzusehen.

Du wirst anderen Menschen gegenüber viel toleranter und verständnisvoller, weil du andere nicht mehr verurteilst. Denn du weißt, du hast das auch selber.  Es erzeugt Verständnis, denn du merkst dein Gegenüber hat ähnliche Themen wie du. Dies bringt Mitgefühl mit Anderen. Es verbindet uns miteinander. Wir erkennen einander.

Du wirst sehen, dein neuer Umgang mit Schattenaspekten macht dich neugierig auf dich selber. Was zeigt sich als Nächstes? Welche Situation wird sich zeigen und was steckt dahinter? Welch aufregender Aspekt kommt als nächster? Welche innere Reise wirst du wohl als Nächstes machen?

Immer öfter wirst du merken, dass du vor dir nichts mehr verstecken musst. Nichts mehr verdrängen musst.

Du setzt durch Schattenintegration viel neue Energie frei, die du sonst zum Verstecken benötigt hättest. Diese Energie lässt sich wunderbar für Neues verwenden. 

Es erweitert dein Bewusstsein und erhöht deine Grundschwingung. Du ent-wickelst dich Schritt für Schritt weiter und spürst deine innere Freiheit immer mehr.

Zusammenfassung der 5 Schritte


1. ENTSCHEIDUNG

Entscheide dich jetzt deinem Schatten zuzuwenden.

2. NEUTRALES FELD SCHAFFEN
Schau deinen Schatten ohne Wertung an.

3. AUFDECKUNG, BENENNUNG
Was genau zeigt sich hier? Worum geht es? Was hat er dir zu sagen? 

4. HERZENSKRAFT
Tauche deine Schatten in Liebe & Herzslicht bis er leuchtet.

5. UMARMUNG
Komme in direkten Kontakt mit deinen Schatten. Sanft & Liebevoll.

Viele heilende und wunderbare Erkenntnisse wünsche ich dir bei deiner Schattenarbeit.
Du wirst sehen – es befreit so sehr! Wenn du dich gerne von zauberhaften Geschichten entführen lässt, dann ist möglicherweise auch ein Schattenclearing -als Heilung verdrängter Aspekte- für dich interessant.

Ich freue mich, wenn du mir von deinen Erfahrungen bei den Kommentaren erzählen magst. Wenn du Fragen hast, nur her damit!

Beseelte Herzensgrüße, Belinda

Du willst diesen Beitrag teilen?

Schreibe einen Kommentar

* Ja, ich habe die Datenschutzbedingungen gelesen und akzeptiere sie.