was ist wilde weibliche Urkraft

Was ist wilde, weibliche Urkraft?

Du wundervolle Frau. Halte inne.
Werde ganz ruhig in dir.
Lausche.
Fühlst du mich?
Ich bin ganz nah.
Hörst du mich? 

Doch du traust deiner Wahrnehmung nicht.
Du zauberhafte Frau.
Dein Herz spricht die Wahrheit,
der Ruf der gilt dir.
Ich bin ganz nah.
Hinter dir.
Reiche dir meine Hand.
Ich, deine innere, wilde UR-ENERGIE!

 

 

Deine innere Ur-Kraft – eine Energie, die ganz tief in dir vergraben liegt – ist die Quelle deiner weiblichen Ur-Instinkte. Manchmal greifst du auf sie zurück ohne es bewusst zu wissen. Uralte, tief in dir liegende Instinkte, die verschüttet liegen.  Du findest tief in dir ein Sammelsurium aus uraltem Wissen, natürlichen Instinkten und lang vermissten Fähigkeiten.
Dies ist die Quelle deiner ungezähmten Urenergie!

Diese kraftvolle, starke Ur-Energie, gibt es natürlich auch in Männern. Und auch ihnen täte es gut, sich dieser Urkraft zu widmen. Ich möchte in erster Linie aber DICH ansprechen. Dich, du wundervolle Frau, die ihren Ruf gehört hat. Die sich auf ihre eigenen, inneren Spuren machen will.

Deine magische Quelle der weiblichen Urinstinkte sprudelt tief in dir und wartet nur darauf, entdeckt zu werden.
Wenn du dich mit dieser Ur-Quelle wieder verbindest, dann findest du den lang vermissten Zugang zu der wilden, ungezähmten Ur-Frau in dir!

Meine Definition der wilden, freien Frau

Sie hat viele Gesichter.
Ich stelle mir diese innere Quelle gerne, wie ein wildes, ungezähmtes Wesen vor, das in uns allen schlummert – eine innere, wilde Frau. Manchmal als eine alte, knorrige Frau, die tut was sie will. Manchmal, als eine Frau, die auch frech sein kann, die sagt was sie will. Manchmal, als eine Künstlerin, die sich völlig in ihrer Kreativität verliert. Und  manchmal, als eine junge, verspielte Frau, die verträumt in einer Blumenwiese tanzt. In ihrem Herzen ist dieses Wesen immer leidenschaftlich und urwüchsig. Ungezähmt und kraftvoll weiblich.

Sie hat viele Namen.
Baba Jaga, La loba, die freie wilde Frau, weise Alte, Hexe, Waldfrau, Zaunreiterin, die Wilde, die Knochenfrau, die Wolfsfrau… Dieses Wesen, diese Urkraft führt dich zu deiner inneren Quelle, zur Lebensfreude, Selbstliebe, Kreativität, Ur-Instinkte und so vieles mehr. Ob du sie nun Wolfsfrau, Wölfin, Löwin, Tigerin, Amazone, Göttin, wilde Frau oder ganz anders betiteln willst, ist vollkommen egal. Gemeint ist immer die unbändige, urweibliche, natürliche Kraft tief in dir.

Was zeichnet die weibliche Urkraft aus?

Jetzt möchte ich dich gerne mitnehmen zu einer Geschichte über eine Frau, die tief verbunden mit ihrer inneren Ur-Quelle lebt. Ma Kelueya…verbunden und verwoben mit der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft.

Man erzählt sich, früher war ab und an eine Frau in den Wäldern anzutreffen…
Nicht immer, sondern nur zu bestimmten Zeiten. Diese Frau trug den klingenden Namen „Ma Kelueya“. Sie war eine Frau vom Urquellenvolk, das früher in den Wäldern gelebt hat. Ob es dieses Volk jetzt noch gibt, das weiß ich nicht. Manche sagen ja, man kann sie ab und zu treffen. Andere wiederum sagen nein, das Volk sei leider ausgestorben.

Sei es wie es sei, Ma Kelueya jedenfalls taucht immer wieder in verschiedenen Wäldern auf. Sie ist eine bemerkenswerte Frau. So völlig anders, als unsere Art…

„…Ma Kelueya, eine Frau so wunderschön anzusehen. Sie war nicht mehr ganz die Jüngste, keiner weiß genau wie alt sie wirklich war. Hier einige Falten, dort ein paar Fettpölsterchen und da nicht mehr ganz so biegsam wie in jungen Jahren. Das tat ihrer Schönheit und Faszination aber keinen Abbruch. Männer verschlangen sie mit ihren Blicken und auch Frauen sahen ihr elektrisiert nach, wenn sie an ihnen vorbei ging. Ma Kelueya ging aber nicht einfach. Sie schritt aufrecht und stolz wie eine Königin, wiegte ihre breiten Hüften. Sie bewegte sich geschmeidig und elegant, wie eine Raubkatze. Sie liebte sich und ihren Körper. Das sah man. Das spürte man. 

Ma Kelueya war eine Frau, die gerade heraus sagte, was sie dachte und fühlte. In ihrem Gesicht konnte man immer erkennen, ob sie fröhlich oder traurig war. Sie schämte sich ihrer Gefühle und auch ihrer Tränen nicht. Es war ihr einfach egal, was andere von ihr dachten. Sie war beliebt bei den Alten und den Jungen gleichermaßen. Die Alten schätzen ihr Einfühlungsvermögen und ihre Ehrlichkeit. Sie hörte gerne zu und gab auch ihre eigene Sicht der Dinge ab. 

Und die Jungen liebten sie, weil sie innerlich immer jung geblieben war. Sie war bereit für Unfug und allerlei Verrücktheiten. Sie nahm das Leben und auch sich selber nicht immer allzu Ernst. 

Ma Kelueya war immer kreativ und das lebte sie recht unterschiedlich aus. Mal beim Basteln mit den Kindern, beim Nähen ihrer eigenen bunten Kleidung, beim Kochen und Backen mit ihren Liebsten oder auch beim Geschichten erfinden, damit sie beim Lagerfeuer vieles zu erzählen hatte. 

Man wusste nie wann Ma Kelueya in den Wäldern anzutreffen war. Sie tauchte einfach auf und blieb eine Weile. Und war dann plötzlich auch wieder weg. Wo ging sie hin? Die Leute tuschelten, sie sei in die Unterwelt abgestiegen. Um Ungeheuer zu jagen. Monster in der Seelenwelt. Um sich ihren Ängsten zu stellen und ihnen mutig in die Augen zu sehen. Oder ihren dunklen Widerständen zu begegnen. Sie fürchtete sich nicht. Wusste sie doch um den Schatz, den es zu bergen gab. Mutig stieg sie hinab. Gewandelt und befreit, kam sie am Morgen empor.

So bestärkt und genährt, lud sie ein zum Feste im Wald. Oh diese rauschenden Feste waren ein Genuss! Es wurde getanzt und gelacht bis in die Nacht. Das Leben wurde gefeiert und all das Göttliche um uns herum geehrt. Die Tiere und Pflanzen im Wald verehrt und magische Rituale zelebriert.

Es ist schon viele Jahre her, als Ma Kelueya das letzte Mal gesichtet wurde. Wo sie wohl hingegangen ist? Man weiß es nicht. Erzählt wird so vieles. Du würdest Ma Kelueya selber gerne treffen? Was würdest du sie wohl als erstes fragen? Vielleicht taucht sie wieder auf? Vielleicht kannst du sie rufen? Vielleicht aber brauchst du nur zu einem Spiegel zu gehen und lange genug hinein zu sehen. Dich fallen zu lassen, in die Fenster deiner Seele. Lange genug hinein zu blicken. Und schau genau, vielleicht kannst du hier Ma Kelueya erkennen und erreichen…!“

Frauen als Wildnaturwesen

„Ich liebe und lebe meine Urkraft.“

Finde und befreie deine weiblichen Urinstinkte

Viele Frauen haben sich von ihrer inneren Natur entfernt. Diese Wildnatur ist eine innere Quelle, wo deine Ur-Instinkte wohnen, deine Kreativität, deine Schaffenskraft – es ist die Quelle deiner Urkraft.
Abgelehnte Eigenschaften, nicht gewollte Aspekte von dir (all dies nenne ich Schatten) stehen dir im Weg zu deiner inneren Wildnatur.

Räume den Weg frei zu deiner Urkraft und du hast wieder vollen Zugang zu dieser Kraft. So wie es von Geburt an eigentlich immer war. Und auch immer gedacht war für dich. Schattenarbeit hilft dir diese verdrängten Aspekte zu finden und wieder in dir zu integrieren.

Wie kommt es zu den verdrängten Aspekten?

Durch Erziehung, Schule, gesellschaftliche Normen und Zwänge, Rollenbilder von Frauen und Männer, die uns eingeimpft wurden. Wir haben uns verbogen durch Anpassung an Werte und Ideale anderer.
Uns untergeordnet und unserer EIGENEN Wertvorstellungen weggeschoben. Unsere EIGENE Haltung und ursprüngliche Lebensvorstellungen untergeordnet. Und somit – ja – verraten. Wurden zur Höflichkeit erzogen.

Lieber nett und lieb sein, da kommst du bei anderen besser an. Wirst gemocht. Gehörst dazu. Lieber nicht aufmümpfig sein und zum wiederholten Male alles mögliche hinterfragen. Das ist unbequem. Das Korsett, das DU mit all diesen Entscheidungen erschaffen hast und freiwillig trägst, spürst du jetzt. Es engt ein. Schnürt dir die Luft ab. Spürst du es? Fühlst du dich manchmal traurig und weißt gar nicht warum? Empfindest du dich manchmal (oder öfters) als fremdartiges Wesen? Fühlst dich falsch an? Nicht am richtigen Platz?

Befreie dich von diesem engen Korsett! Spring aus den vielen, engen Schubladen, wo du sowieso nie wirklich hinein gepasst hattest! Es auch nie wirklich wolltest! „Ja, aber wie denn“ fragst du dich? „Ich würde ja gern, weiß aber gar nicht was ich tun kann und soll“ grübelst du? 

Durch Ansehen und Integrieren deiner Schatten, findest du Schritt für Schritt Wege raus aus diesem Korsett, dass dich so einengt. Das Leben selbst liefert dir meist Probleme und Situationen die unangenehm sind, du nicht willst und genau dort darfst du hinsehen. Dich fragen „Was hat das jetzt mit mir zu tun?„. Hier zeigen sich IMMER Botschaften und Geschenke. Mit diesen Botschaften räumst du den Weg zu deiner inneren Quelle immer mehr frei.

wild und frei

„Sie läuft auf ganz hohe Berge, wandert durch tiefe Täler,
taucht durch die tiefsten Meere und fliegt unbeschwert durch die Lüfte.“

Beispiele von Urkraft-Frauen im echten Leben

Meine Oma z.B. hatte sich zeit ihres Lebens nie viel um Meinungen und Gerede anderer Leute gekümmert. Sie trug im hohen Alter bunte Kleidung, sagte ungeniert was sie sich dachte und reparierte regelmäßig Sachen und Dinge in ihrem Haus. Damit eckte sie öfters an, denn es schickte sich zur damaligen Zeit nicht wirklich für Frauen dies zu tun. Das war ihr aber ziemlich egal, denn sie liebte es. Es entsprach ihrem echten Wesen.

Eine Freundin (Mama von 2 Kindern), die sich 1x in der Woche regelmäßig Zeit für sich nimmt, um dann Dinge zu tun, die ihre Seele nährt. „Seit ich das konsequent mache, habe ich viel mehr Energie und Leichtigkeit in meinem Leben. Erstaunlicherweise macht mich das auch im Alltag viel belastbarer.“

Jane Goodall, eine bekannte britische Verhaltensforscherin, verbringt ihr ganzes Leben damit, das Verhalten von Schimpansen zu untersuchen und setzt sich sehr für ihren Schutz ein. Sie hatte einen Traum und folgte ihrem Herzen. Mittlerweile hat sie ein eigenes Institut, setzt sich sehr stark für Tierschutz ein und hat die Wissenschaft revolutioniert mit ihren Erkenntnissen über Schimpansen. Ich bin mir sicher, dass Jane Goodall sehr gut mit ihrer inneren Quelle verbunden ist.

Die Frau an der Bushaltestelle, die sich beginnt, von inneren und äusseren Fesseln zu lösen, um sich ihrer Herzensberufung Musik zu machen, widmen zu können.

Es gibt so viele wunderbar mutige Frauen und es dürfen noch viel mehr werden!  Sie vertrauen ihren Herzens-Spuren und wagen es ihnen zu folgen. Sich verschreiben sich radikal ihrer Seele und ihrem Herzen. Machen sich auf den Weg, zu ihrem wahrhaftigen Selbst.

Schattenarbeit als ein Weg zu deiner weiblichen Urkraft

All das Anerzogene und Antrainierte schiebt automatisch wichtige Aspekte & Eigenschaften von deinem Wesen in den Hintergrund. Das verursacht Schatten in dir. Willst du deine Wildnatur mehr leben, so gilt es Antrainiertes (Unechtes) Stück für Stück abzulegen. Dadurch kann immer mehr die wilde Urkraft, die wilde Frau zum Vorschein kommen.

Dieses Ansehen und Freilegen – „Was ist antrainiert und unecht? Wo hast du dir Lieb-und Nettsein zugelegt?“ –
bedarf einer Spurensuche. Dieses Spurensuchen ist eine Art archäologisches Freilegen von allem was dahinter liegt.
Der Schattenarbeit.

Folge den Hinweisen in deinem Leben. Wo zum Beispiel zeigt sich Schatten? Was zeigt sich in deinem Leben immer wieder? Das kann positives oder auch negatives sein. Hier gilt es genauer hin zu sehen. Beginne dort zu graben, folge den Botschaften. Finde heraus was durch dich immer mehr gelebt werden will. Welche Eigenschaften (auch wenn sie dir mal nicht so gefallen) integriert werden wollen. Wo darfst, ja sollst du, durch gehen, um immer mehr du selbst zu werden. Immer freier. Immer echter. Lüfte Schritt für Schritt die Schleier und komme dir selbst so immer näher. Wie eine Schatzsucherin folgst du den Spuren. 

Viele Frauen tun sich leichter, wenn sie Hinweise und Botschaften von Urkraftgeschichten erhalten. Sie bekommen hier auf  spielerische Art und Weise (dein inneres Kind wird sich darüber sehr freuen!) Wege aufgezeigt, die jetzt begangen werden wollen. Es zeigen sich oft sehr berührende Botschaften. Magische Geschichten, die dich auf die Spuren deiner wilden, freien Frau bringen. 
Und manche Frauen wissen schon um eine konkrete Situation, die ihnen das Leben schwer macht. Hier empfehle ich dir meine magischen Schattengeschichten. Möchtest du eine konkrete Situation oder ein Problem näher und intensiver beleuchten? Sehr gerne reiche ich dir meine helfende Hand mit meiner E-Mail Begleitung. Hier gehen wir gemeinsam und sehr achtsam Schritt für Schritt und enthüllen deine wichtigen Botschaften.

Bist du neugierig?
Spürst du einen inneren Schauer oder Gänsehaut?
Hörst du den Ruf?
Na dann los – deine innere Urquelle wartet auf dich!

Tief in dir gibt es einen Ort, an dem du dich einfach nur frei und richtig fühlst.
Einen magischen Platz, an dem du jederzeit zurück kehren kannst.
Es ist dein inneres Zuhause. 
Du erreichst deine innere Heimat, indem du dich in dir „selbst versenkst“.
Ganz tief hinein hörst, ganz tief in dich gehst.
Dort heilst du und findest Nahrung, die deine weibliche Urkraft so sehr braucht. 

Ich freue mich schon jetzt auf dich!
Herzensgrüße an dich,
Belinda

Wild. Frei. Weiblich.